Grün Stadt Zürich fährt REFORM Muli T10 X

 

 

Gleich oberhalb vom Albisgüetli befindet sich der Werkhof des Waldreviers Uetliberg der Stadt Zürich. Willy Spörri und sein Team freuen sich sehr, dass ihr 13-jähriger Muli 565G mit über 5‘000 Betriebsstunden durch einen neuen, noch leistungsstärkeren und vielseitig einsetzbaren Muli T10 X ersetzt werden konnte.

 

Im grossen Einsatzgebiet am Uetliberg kann der bullige REFORM Muli T10 X mit dem spritzigen Euro 6 Motor und seinen imposanten 109 PS täglich seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Besonders geschätzt ist die wartungsfreundliche Kippkabine sowie die Portalachsen für grösste Bodenfreiheit (400 mm) zwischen den Rädern bei tiefer Schwerpunktlage, um sicher über Stock und Stein fahren und arbeiten zu können. Das präzis zu schaltende, vollsynchronisierte 32/8 Gang Schalt- und Wendetriebe bietet für die unterschiedlichen Arbeiten eine enge, gleichmässige und praxisgerechte Gangabstufung. Und wo’s besonders herausfordernd wird, kann mit niedriger Anfahrgeschwindigkeit dank Kriechganggetriebe im extremen Gelände schonend und mit der nötigen Power zügig und sicher manövriert werden. Zur Schonung von Fahrzeug und Bediener ist der Muli T10 X mit der HCS Einzelradfederung ausgestattet. Das elektronisch gesteuerte hyro-pneumatische Federungssystem mit Niveauregulierung bietet den gewünschten und geschätzten Fahrkomfort.

 

Das grosse Highlight ist mit Sicherheit der Forstaufbau. Das robuste Holzrückegerät und die Kyburz-Doppeltrommelseilwinde mit je 8 Tonnen Zugkraft machen den Muli zum wendigen und besonders bodenschonenden Rückefahrzeug. Die Steuerung der Seilwinde erfolgt per Funk, um eine hohe Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Eine 5 mm dicke Panzerung unter der Hinterachse und rund um den Diesel-/Ad-Blue Tank, verstärkte Felgen mit massivem Ventilschutz und eine Heckscheibe mit 13 mm dickem Panzerglas machen den Muli T10 X zum sicheren Begleiter bei der täglichen, anspruchsvollen Arbeit im Wald.

 

Im Weiteren wird der Muli T10 X mit einem robusten 3-Seiten-Kipper der Firma Sutter eingesetzt. Besonders vielseitig einsetzbar wird das Fahrzeug mit dem an der Heckkonsole montierbaren HMF-Ladekran, Modell 270 K2. Dieser Kran hat eine hydraulische Reichweite von 5,6 Metern. Mit der mechanischen Kranarmverlängerung kann sogar im Umkreis von bis zu 6,9 Metern gearbeitet werden. Mittels Abstellstützen ist ein einfaches und schnelles Wechseln der Aufbauten (Forstaufbau/Kipper) gewährleistet.
 

« zurück