Händler-Login

Über den Button rechts können Sie ins Partner-Portal einsteigen.

Stolz auf die
technischen Highlights

Stolz auf die technischen Highlights 

„Man kann am Montag gar nicht sagen, was die Woche noch zusätzlich alles an Aufgaben bringt. Das ist das Faszinierende an unserem Beruf“, sagt Helmut Aicher, Kundendiensttechniker bei den REFORM-Werken. Es ist Montag, kurz nach 9.00 Uhr. Der Morgenhimmel an diesem Oktobertag ist strahlend blau und auf dem Werksgelände in Wels ist viel los. 

Helmut Aicher und sein Kollege Rene Lechner aus der Kundendiensttechnik werden heute den Metrac H7 X und den Muli T8 S mit dem neuen PrimAlpin Aufbauladewagen bei einem langjährigen Kunden vorführen. „Unsere Kunden wollen informiert sein, was sich in der Technik weiterentwickelt. Wir werden unsere neueste Gerätegeneration vorstellen und die technischen Highlights erklären“, sagt Helmut was der Plan ist.

Rene hat bereits im Cockpit des Muli T8 S Platz genommen und gibt Gas. Der Muli mit dem PrimAlpin setzt sich sofort in Bewegung. Der 31-jährige manövriert das Fahrzeug sicher und souverän über die steile Laderampe auf den REFORM-LKW. Ein paar Handgriffe noch, um die Geräte zu sichern und schon geht es los. Das Ziel: Mondsee im schönen Salzkammergut. 

Herausfordernde Einsätze 

Als langjährige Mitarbeiter in der Kundendiensttechnik können Helmut und Rene die REFORM-Fahrzeuge auf jedem Gelände und unter schwierigsten Bedingungen vorführen: auf steilsten Berghängen genauso wie auf nassem und rutschigem Boden. Die beiden Männer sind erfahrene Landmaschinenmechaniker und seit vielen Jahren im REFORM-Team. Rene ist seit 2006 und Helmut seit 1999 im REFORM Kundendienst. In all diesen Jahren waren die Kollegen schon europaweit im Einsatz: in Frankreich, Italien, den Benelux-Ländern, Schweden, Polen und Ungarn.

„Die Fahrzeuge von heute sind High-Tech-Werkzeuge. Damit die Kunden das ganze Potenzial herausholen können, weisen wir sie ein und schulen sie, wie sie die Fahrzeuge richtig einsetzen“, erklären Helmut und Rene. Entscheidend in jeder Anwendung ist das Teamwork von Mensch und Maschine. Zu den wichtigsten Aufgaben eines Kundendiensttechnikers gehören Einweisungen, Übergaben, Vorführungen, Produktschulungen. Auch bestimmte Reparaturen werden beim Kunden oder in der modernen REFORM-Werkstatt in Wels vorgenommen. Normalerweise sind jedoch die REFORM-Händler mit ihrem großen Servicenetzwerk für die Reparaturen zuständig. 

Begeisterte Testpiloten 

Es ist 11.00 Uhr. Ankunft auf dem Alm-Gästehof Bergergut, mitten im schönen Salzkammergut. Bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen treffen Helmut und Rene ein. Es bietet sich ein traumhafter Ausblick auf den Mondsee. Der Familienbetrieb Alm-Gästehof Bergergut wird von Johann Wiener geführt. „Grüß Gott!“, empfängt der Chef das REFORM-Team sehr herzlich. Herr Wiener bewirtschaftet seinen Biobauernhof mit einem Muli T10 X und kennt die Technik sehr gut. Das Gespräch ist von Fachwissen geprägt und die Innovationen werden gleich auf dem Feld ausprobiert. 

Helmut und Rene zeigen, dass sie die unterschiedlichsten Anwendungen wirklich beherrschen. Die Kollegen haben beide eine Landwirtschaft zu Hause und bringen ihr Praxis-Wissen gerne in den Kundenterminen ein. Als Experten in der Kundendiensttechnik gehören sie immer zu den ersten, die eine neue Fahrzeuggeneration testen dürfen. Man könnte sie auch als Testpiloten für die Bergland- und Kommunaltechnik bezeichnen. Wer in diesem eingespielten REFORM-Team mitarbeiten möchte, sollte technisches Know-how, Begeisterung und Teamfähigkeit einbringen. „Es geht nicht nur um die Technik, sondern auch um die Menschen. Es geht darum, zuzuhören und den Kunden zu unterstützen. Das ist Teamwork eben“, bringt es Helmut auf den Punkt. „Wenn man von den Kunden ein positives Feedback bekommt, dass ein REFORM-Produkt auch nach vielen Jahren sicher und zuverlässig arbeitet, dann ist das immer ein schönes Gefühl.“ 

 

Bio-Bauer Johann Wiener ist von den Fortschritten in der Technik beeindruckt. Die Vorführung ist hervorragend gelungen und der fachliche Austausch geht noch weiter bei einem Kaffee – und dem herrlichen Ausblick auf den Mondsee. Dann ist es Zeit zum Aufbruch. Für Helmut und Rene geht es zurück nach Wels, in die Unternehmenszentrale von REFORM.

Es wird wieder eine spannende Woche.